Audio-DVDs nicht mehr „unkopierbar“

Das Programm „PPCMRipper“ sorgt neuerdings für die Umgehung des Kopierschutzes CPPM (Content Protection for Pre-recorded Media), welches vorwiegend bei Audiodaten auf DVDs eingesetzt wird. So muss zum Beispiel erst ein ISO-Image der DVD auf die Festplatte kopiert werden, um überhaupt von „PPCMRipper“ ausgelesen werden zu können. Letztlich ist noch ein installiertes WinDVD der Version 5, 6 oder 7 notwendig, um die entschlüsselten Tracks auf Festplatte zu speichern.

Gefunden bei: Computerhilfen.de





 Ähnliche Beiträge zu '

Audio-DVDs nicht mehr "unkopierbar"

'
  • „Schwarzsurfen“ – nicht strafbar
    Im Wuppertaler Landgericht wurde darüber entschieden, dass ein Einwählen in ungesicherte WLAN-Netze keinen Strafbestand. Diese Regel gilt solange, bis eine Tat wie zum Beispiel ein...

  • Mehr „Google“ auf dem iPhone
    Der Info-Dienst Goggles von Google ist nun auch für das iPhone verfügbar. Bislang ist die App erst für englische User mit einem 3GS oder iPhone4...

  • SIEMENS steigt aus: Keine deutschen PCs mehr
    Siemens steigt aus dem PC-Geschäft aus und hat seine Anteile an Europas größtem PC-Hersteller, dem Joint-Venture "Fujitsu-Siemens", an den bisherigen Partner Fujitsu verkauft. Siemens will...

  • PC Online-Durchsuchungen nicht zulässig
    Die Heimliche Online-Durchsuchung eines Computers durch die Polizei sind unzulässig, entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Das Durchsuchen eines Computers und der gespeicherten Daten über das...

  • Vista mag den iPod nicht
    Apple warnt, dass Probleme beim Benutzen des iPod Players unter Windows Vista auftreten können und sich online gekaufte Lieder nach einem Umstieg auf Windows Vista...