Stromverbrauch von Alexa, ChromeCast oder PS4 im Vergleich

Amazons digitale Assistentin Alexa im Echo Lautsprecher oder Echo Dot, der Google Assistant im Google Home und ChromeCast und auch viele andere Streaming-Geräte sind immer eingeschaltet: So könnte das Smart-Home, das ja eigentlich Strom sparen soll, schnell mehr Strom verbrauchen als vorher. Die Geräte verbrauchen allerdings viel weniger Strom als gedacht, wie Energieanbieter E.ON in einer Pressmeitteilung erklärt hat.

Die immer aktiven, smarten Lautsprecher wie der Google Home (2,2 Watt) und Amazon Echo Plus (2,6 Watt) verbrauchen dabei auch im Standby-Modus nur wenig Strom, obwohl sie ständig auf ihr Aktivierungswort warten. Der Echo Dot und der Google Home Mini liegen auf ähnlichem Niveau: Sie alle kosten damit laut E.ON weniger als einen Euro pro Monat.

Ähnlich sieht es mit Streaming-Adapter wie dem Google Chromecast, dem Apple TV oder dem Amazon Fire TV aus: Alle verbrauchen weniger als zwei Watt und liegen somit unter 50 Cent Stromkosten pro Monat bei durchgängigem Standby-Betrieb. Mehr Strom verbraucht es dagegen, wenn man die Filme von Netflix oder Amazon Prime mit einer Spielekonsole auf den Fernseher bringt: Diese sind in der Regel mit dem Internet verbunden und laden auch im Standby-Betrieb ihre Updates. Sowohl die Playstation 4 (8-9 Watt) als auch die Xbox One (15 Watt) verbrauchen daher im Ruhemodus unnötig Strom. Wer die Geräte ununterbrochen laufen lässt, zahlt im Monat rund zwei bis drei Euro zusätzlich.







 Ähnliche Beiträge zu '

Stromverbrauch von Alexa, ChromeCast oder PS4 im Vergleich

'