Spyware, die stille Gefahr

Sicherheitsspezialist Panda Software hat die neue Generation des OnlineScanners ActiveScan eingeführt. Diese erkennt nicht nur Viren, Würmer und Trojaner, sondern desinfiziert auch zuverlässig Infektionen durch Spyware. Durch eine Infektion mit Spyware, die der Benutzer meist überhaupt nicht bemerkt, können Daten, Passwörter oder andere sensible Informationen, die auf dem System gespeichert sind, an Dritte weiter geleitet werden. Während der ersten 24 Stunden in denen der Panda ActiveScan zur Verfügung steht waren 84% der entdeckten schädlichen Codes Spyware. Der erste Platz des ActiveScan Ranking geht an ISTBar, der auf 16% der Rechner präsent war. Nach ihm folgen Spywareprogramme wie Dyfuca, Cydoor, New.Net, AltNet, BetterInet oder BargainBuddy. "Spyware wird zu einer der schlimmsten Bedrohungen und die User nehmen diese Bedrohung nicht ernst genug." erklärt Luis Corrons, Director PandaLabs International.





 Ähnliche Beiträge zu '

Spyware, die stille Gefahr

'
  • Thunderbird 52.6.0 schließt gefährliche Sicherheitslücken
    Mozilla hat ein Update für die Email-Software Thunderbird veröffentlicht: Version 52.6.0 schließt eine kritische und acht als "hoch" eingestufte Sicherheitslücken und sollte daher dringend installiert...

  • Gefährliche Lücke in zahlreichen WLAN Routern
    Über das "Wifi Protected Setup" (WPS) lässt sich die Verschlüsselung eines WLAN Netzwerkes mit wenig Aufwand umgehen, um sich auf dem Router einzuloggen und das...

  • DisLike-Button – Eine Gefahr bei Facebook
    Um nicht nur Kommentare und Aktionen mit dem "Gefällt mir- Button" bei Facebook zu bewerten, locken Betrüger mit der Gegenaussage. Um einen angeblichen "Gefällt mir...

  • Gefahr durch Handy-Viren
    Der russische Antivirus-Hersteller Kasperky Labs warnt vor zunehmenden Virenangriffen auf Handys: “Es handelt sich um eine wirkliche Bedrohung”, so die Mitgründerin Natalja Kaspersky in der...

  • Gefährliche Sicherheitslücke im Internet Explorer
    Secunia.com warnte gestern vor einer neuen, "extrem kritischen" Sicherheitslücke in Microsofts Internet Explorer. Damit lasse sich über entsprechend gestaltete Webseiten mit einem speziellen Javascript-Code etwa...